Internationale Deutsche Newman Gesellschaft e.V.

Ehrenvorsitzender: Prof. em. Prälat Dr. Günter Biemer
 




 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

John Henry Kardinal Newman - Kurzbiographie

     

JHN (1801 – 1890) gehört zu den bedeutendsten Theologen der Neuzeit. Schon als Fünfzehnjähriger erkennt er die Verbundenheit seiner eigenen Existenz mit dem Dasein Gottes und sucht von da an konsequent der Weg zu Heiligkeit  Als Fellow von Oriel College und Pfarrer von St. Mary the Virgin verfasst er Predigten, die ihn als Meister der christlichen Spiritualität ausweisen. Sein Studium der Kirchenväter motiviert ihn zur Reform seiner Anglikanischen Kirche (Oxford Bewegung, 1833) und zur Konversion zur römisch-katholischen Kirche (1845). Als Oratorianerpater in Birmingham folgt er dem Ruf, eine katholische Universität in Dublin zu gründen, für die er eine eigene Bildungstheorie entwirft. Sein Engagement für die Bedeutsamkeit der Laien in der Kirche fand kein Verständnis. 1864 verteidigte er seinen Leben als einen Weg aus konsequenter Gewissenstreue unter Gottes Vorsehung in aller Öffentlichkeit (Apologia pro Vita sua). 1870 nannte er seine Erkenntnisse über eine gewissensbezogene Lebenslogik des religiösen Aktes Essay einer Zustimmungsgrammatik. Papst Leo XIII. ernannte ihn 1879 zum Kardinal. Papst Johannes Paul II. bezeichnete ihn 1991 als Vorstufe zur Seligsprechung zum „Ehrwürdigen Diener Gottes“. (Günter Biemer)